Sie sind hier: Dienststellen / RW Bad Ems

Kontakt

Rettungswache BadEms

Auf der Pütz 6
56130 Bad Ems

Wachenleitung:
Reiner Gerharz
Markus Wagner

DRK Rettungswache Bad Ems

(c) DRK RD-RLW

Die Rettungswache Bad Ems befindet sich seit 1991 im Gebäude des DRK Kreisverband Rhein-Lahn e.V. Der Kreisverband war bis Ende 2005 mit dem Rettungsdienst beauftragt. 2006 wurde die Rettungswache Bad Ems, sowie die fünf anderen Wachen des Rhein-Lahn Kreises in die DRK Rettungsdienst Rhein-Lahn-Westerwald gGmbH eingegliedert.

Bis 1980 war in Bad Ems, wie in vielen anderen Gebieten, der Rettungsdienst ehrenamtlich besetzt. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter hatten das Rettungsmittel vor der eigenen Haustüre stehen und führten den Rettungseinsatz oder den Krankentransport, als Solisten von zu Hause aus durch. Von 1980 bis 1991 war die Rettungswache in den Räumlichkeiten der Paracelsus Klinik untergebracht. Erst im laufe der achtziger Jahre wurde für den Rettungsdienst hauptamtliches Personal beschäftigt.

Aktuell verfügt die Wache Bad Ems über einen rund um die Uhr besetzten Rettungswagen (RTW) und zwei Krankentransportwagen (KTW). Der zweite KTW wurde erst im Juli 2008 in Dienst gestellt, um den jährlich steigenden Einsatzzahlen Rechnung zu tragen. Die beiden Krankentransportwagen sind tagsüber, zeitversetzt im Einsatz. Darüber hinaus ist an der Rettungswache ein RTW der Schnell-Einsatz-Gruppe (SEG) Rhein-Lahn stationiert. 

Die notärztliche Versorgung rund um Bad Ems erfolgt im Regelfall durch das in Singhofen stationierte Notarzteinsatzfahrzeug (NEF). Das NEF wird von Mitarbeitern der Rettungswache in Nassau und durch Ärzte des dort installierten Notarztsystems besetzt. Im Ausnahmefall wird aber auch auf Notärzte aus z.B. Montabaur (NEF Montabaur) oder Koblenz (Chr. 23) zurückgegriffen. 

Fahrzeuge: 

  • 1 Rettungswagen (24h-Betrieb)
  • 1 Notfallkrankentransportwagen (Werktags)
  • 1 Krankentransportwagen (Werktrags)

Besonderheiten:

  • Status "Lehrrettungswache" 
  • Fluss Lahn im Ausrückebereich
  • Mehrere Reha-Kliniken im Ausrückebereich