Sie sind hier: Dienststellen / RW Montabaur

Kontakt

Rettungswache Montabaur

Eichwiese 5
56410 Montabaur

Wachenleitung:
Siegfried Becker
Thorsten Schmidt

DRK Rettungswache Montabaur

(c) DRK RD-RLW

Die Rettungswache Montabaur kann wie alle anderen Wachen auf eine lange Vergangenheit zurückblicken. Bereits im Jahr 1971 wurde die erste nennenswerte Rettungswache im "Sauertal" betrieben. Die damaligen Arbeitsweisen können mit den heutigen jedoch nicht mehr verglichen werden. Fahrzeuge waren größtenteils nur mit einem Fahrer besetzt, Patienten wurden nicht vor Ort versorgt sondern schnell einem Krankenhaus zugeführt. 

Im Jahr 2014 konnte der Standort Montabaur um zwei Fahrzeuge erweitert werden. Ein zweiter Rettungswagen soll nun den gesteigerten Bedarf abdecken. Der Notfallkrankenwagen, der bisher 24 Stunden besetzt wurde, wird fortan nur noch tagsüber zwölf Stunden eingesetzt. Dadurch steht zwischen 6 und 18 Uhr effektiv ein Fahrzeug mehr zur Verfügung. Der Schwerlast-Rettungswagen wird immer bei Bedarf durch eine RTW-Besatzung in Dienst gestellt. Er ist primär für Schwerlasttransporte im gesamten Rettungsdienstbereich Montabaur zuständig, wird aber auch auf Anforderung in anderen Rettungsdienstbereichen (z.B. Koblenz) eingesetzt. 

Heute werden durch die hauptamtlichen Mitarbeiter der Rettungswache Montabaur insgesamt sieben Fahrzeuge besetzt, davon drei im 24h-Betrieb. Der Ausrückebereich dehnt sich hauptsächlich auf die Verbandsgemeinden Montabaur, Wirges und Wallmerod aus. Selbstverständlich werden bei Bedarf auch andere Rettungswachenbereiche abgedeckt. 

Fahrzeuge: 

  • 1 Notarzteinsatzfahrzeug (24h-Betrieb)
  • 2 Rettungswagen (24h-Betrieb)
  • 1 Schwerlast-Rettungswagen (bei Bedarf)
  • 1 Notfallkrankentransportwagen (12h täglich)
  • 2 Krankentransportwagen (Werktags) 

Besonderheiten: 

  • Status "Lehrrettungswache"
  • BAB 3 im Ausrückebereich
  • ICE-Trasse im Ausrückebereich
  • Das NEF wechselt wöchentlich zwischen den Krankenhäusern Dernbach und Montabaur
  • einziger Schwerlast-Rettungswagen im nördlichen Rheinland-Pfalz
(c) DRK RD-RLW